[Willkommen auf SeoulDotGom]

Willkommen auf SeoulDotGom, dem deutschsprachigen Blog über Seoul und das, was diese einzigartige Metropole aus Beton, Glas und Bäumen ausmacht.

Dieser Blog ist Teil des "Gomdorimperiums", einer Sammlung meiner thematisch geordneten, koreabezogenen Blogs. Viel Spaß beim Durchstöbern!

Donnerstag, 1. März 2007

Dagyeonghyangsil

.
Dagyeonghyangsil 다경향실 茶經香室
.
.
Yori und ich waren nach dem Mittagessen so in guter Laune, dass wir beschlossen noch ein Teehaus aufzusuchen. Doch anstatt einen auf traditionell zu machen, nahmen wir das nächstbeste, da Yori auch bald weg musste.
.
Wir landeten also im Dagyeonghyangsil, dem "Raum des langsam vorüberziehenden Duftes von Tee"(Für alle, die mich fragen, warum ich Klassisches Chinesisch lernen will; DESHALB).
.
Lage Auch hier ist es mit einer Adresse ziemlich schwer. Allerdings liegt das Teehaus ziemlich genau in der Mitte der Insadong-gil, also der Hauptstraße in Insadong. Wiederum von der Jongno kommend auf der linken Seite, im zweiten Stock.
.
.
Ambiente Ruhige Meditationsmusik erfüllt den Raum, der wirklich sehr ansprechend gestaltet ist. Es gibt sowohl sehr kuschlige Ecken als auch eine traditionelle Sitzfläche mit niedrigen Tischen. Der Raum ist geschickt aufgeteilt, überall sind kleine Teekannen, Bücher zum Lesen in der Wartezeit, kleine Kästchen und Schränkchen, getrocknete Blumen etc. zu sehen. Das alles macht eine sehr wohnliche Atmosphäre.
.
Tee Es gibt eine Auswahl an etlichen Teesorten, die hier aufzuzählen wirklich Zeitverschwendung wäre. Spezialisiert ist das Haus auf japanischen Tee, der Pflaumentee und der süße Zitonentee, den Yori und ich getrunken haben, waren jedoch auch ohne Bedenken weiter zu empfehlen.
.
Preis Die Preise für guten Tee sind in Korea eigentlich immer die selben - 5.000 Won. Jeder Tee auf der Karte kostet dementsprechend zwischen 5.000 und 10.000 Won. Man bekommt dafür eine große Tasse Tee und kleine Reis- bzw. Getreideknabbereien.
.
Fazit Die bequemen Polstersitze, das behagliche Ambiente, das von der ruhigen Musik unterstützt wird, machen diesen Raum, in dem man dem Duft des Tees gerne lange fröhnen möchte. Die Preise sind normal für guten Tee, die junge Bedienung ist freundlich und spricht gutes Englisch, wechselt aber bei Wunsch auch gern auf Koreanisch um.
Nicht zuletzt kann man sich den Tee auch gleich mitnehmen; es gibt alle verköstigten Sorten auch verpackt an der Kasse.

Und der Tee schmeckt grandios, mein Pflaumentee hatte eine süßliche, aber ebenso eine spritzige Note und einen Nachgeschmack, der mir jetzt noch wohlig meinen Gaumen kitzelt.
.

1 Kommentar:

JayCup hat gesagt…

spezialisiert auf japanischen tee? hmmm, dann weiss ich auch schon mit wem ich da bald hin muss ;)