[Willkommen auf SeoulDotGom]

Willkommen auf SeoulDotGom, dem deutschsprachigen Blog über Seoul und das, was diese einzigartige Metropole aus Beton, Glas und Bäumen ausmacht.

Dieser Blog ist Teil des "Gomdorimperiums", einer Sammlung meiner thematisch geordneten, koreabezogenen Blogs. Viel Spaß beim Durchstöbern!

Sonntag, 11. März 2007

Choedaegamne

.
Choedaegamne 최대감네
.

.
Lage Das Restaurant liegt am Ende der Insadong-o-gil. Man geht durch ein kleines Tor und steht in einem Hof voller Kies und Pflanzen. Der Eingang liegt auf der linken Seite, des verglasten tradtionellen Anwesens.
.
Ambiente Das Restaurantinnere ist offen und einladend gestaltet. Es wird versucht ohne großen Kitsch Tradition und Moderne zu verbinden, was im Großen und Ganzen gut funktioniert. Die Einrichtung ist modern und minimalistisch.
.
Auswahl & Preise Auf der Speisekarte stehen verschiedene Suppen, Eintöpfe und vor allem verschiedene Fleischgerichte. Während die Fleischgerichte ab 2 Personen sind und ab 8.000 Won pro Person losgehen, bekommt man eine Yukgaejang (Scharfer Eintopf mit Rindfleischstreifen) bereits für 6.000 Won. Beides sind normale Preise für die exquisite Lage und Ausstattung.
.
Essen Der Rindfleischeintopf war auf den Punkt, nicht zu heiß und nicht zu abgestanden. Das Fleisch war zart, die Einlage frisch und saftig. Ein absoluter Höhepunkt waren die Beilagen, die zwar mengenmäßig eher spärlich waren, aber qualitativ ein absoluter Hochgenuss. Neben dem Kimchi, das so weit in Ordnung war, gab es marinierte Knoblauchzehen, die ein solches Geschmackserlebnis waren, dass man gern mehr als 2 gegessen hatte, doch mehr verträgt der Atem nicht. Ausserdem gab es aussergewöhnlich gute Sprossen.
Die wahre Sensation, waren dann die Salatvariationen in den anderen 3 Schälchen. Unten rechts Blattsalat mit einer grandiosen Sauce, deren fliederfarbene Beschaffenheit nichts über den Geschmack verriet. Ich rätsele immer noch. Ich meine einen Hauch Zitrone, Birne, ein wenig Essig, Pfeffer und sehr viel Creme Fraiche herausgeschmeckt zu haben.
Oben links war ein blanchierter Salat, dessen Wasser ebenso unbeschreiblich gehaltvoll war.
Unten links dann eher ein typisch koreanischer Salat, doch auch dieser nicht einfach mit Gochujang zugejaucht, sondern in der Schärfe neben Sesamöl auch süsse und salzige Untertöne, dass es fast schon eine Nachspeise war.
.

.

Kommentare:

Tom hat gesagt…

Hunger...

Sieht sehr gut aus was du da so in dich reinstopfst.

Neid!

Gomdori@KU hat gesagt…

Da wird nicht gestopft....da wird genossen, seziert...Geschmacksnoten selektiert...^^;

Tom hat gesagt…

Ich bin auch ein Idiot um 9:06 Uhr diese Seite auf zu machen. Jetzt hab ich Hunger auf Ramyon bekommen... *Wasser kochen geh*